Abwasserzweckverband „Chemnitz/Zwickauer Mulde“

Kanalnetz

Der Abwasserzweckverband „Chemnitz/Zwickauer Mulde“ bewirtschaftet in seinem Verbandsgebiet ein Kanalnetz mit einer Gesamtlänge von ca. 186 km.

Die ältesten Kanäle stammen aus den 1930er Jahren. Diese Kanäle sind zum Großteil gemauerte Kanalprofile und Kanäle aus Steinzeug. In der jüngeren Vergangenheit wurden auch Kunststoffkanäle aus Polypropylen im Verbandsgebiet verbaut.

Bei der Abwasserentsorgung unterscheidet man zwei Kanalisationssysteme, abhängig von dem im Kanal abfließenden Medium. Ein Mischwasserkanal ist ein Kanal in dem alle Abwässer (Schmutz- und Regenwasser) zusammen in Richtung Kläranlage abgeleitet werden. Spricht man hingegen von einem Trennsystem, so bezeichnet dies die Abführung von Schmutzwasser getrennt vom Regenwasser in zwei verschiedenen Kanälen. Dabei wird das Schmutzwasser zur Kläranlage und das Regenwasser in den Vorfluter abgeleitet. Schmutzwasserkanäle machen hierbei nahezu die Hälfte des gesamten Kanalnetzes aus. Ein Drittel der Gesamtkanalnetzlänge entfällt auf Regenwasserkanäle und die restlichen Kanäle dienen demzufolge der Mischwasserableitung.