Abwasserzweckverband „Chemnitz/Zwickauer Mulde“

Weitere technische Anlagen

Kläranlage

Eine Kläranlage ist eine bauliche Einrichtung zur Behandlung anfallender Abwässer in verschiedenen mechanischen und biologischen Stufen zur Entfernung/Umwandlung von anorganischen und organischen Stoffen, sodass das gereinigte Abwasser wieder in die vorhandenen natürlichen Vorfluter (bei uns die Flüsse Chemnitz und Zwickauer Mulde) eingeleitet werden kann und damit dem natürlichen Wasserkreislauf zur Verfügung gestellt wird.

Regenüberlaufbecken (RÜB)

Regenüberlaufbecken fungieren als Entlastungsbauwerke im Mischwassersystem. Diese Bauwerke sind im Verbandsgebiet ausschließlich unterirdisch angeordnet.

Bei Trockenwetter durchläuft das anfallende Mischwasser in einer Fließrinne ungehindert das RÜB. Bei Starkregen wird das Becken als Zwischenspeicher des vermehrt anfallenden Mischwassers genutzt, wobei nur eine auf die Beckengröße abgestimmte gedrosselte Abflussmenge zum nachfolgenden Kanal ablaufen kann. Bei Erreichung des maximalen Speichervolumens kommt es über einen Abwurf zum Vorfluter zu einer Entlastung des Beckens. Das zwischengespeicherte Mischwasser wird bei anschließendem Trockenwetter über einen gedrosselten Ablauf wieder vollständig in den öffentlichen Kanal abgegeben.

Regenrückhaltebecken (RRB)

Regenrückhaltebecken sind künstlich angelegte oberirdische Erdbecken im Bereich der Regenwasserkanäle, die bei Starkregenereignissen große Mengen von Niederschlagswasser speichern. Dadurch werden Abflussspitzen im öffentlichen Kanalnetz minimiert und Rückstauereignisse durch hydraulische Überlastungen der öffentlichen Abwasseranlage begrenzt. Das zwischengespeicherte Regenwasser wird bei anschließendem Trockenwetter über einen gedrosselten Ablauf wieder vollständig in den öffentlichen Regenwasserkanal abgegeben.

Stauraumkanal

Stauraumkanäle sind unterirdisch angelegte Betonbauwerke, die in gleicher Art und Weise wie oberirdische Regenrückhaltebecken funktionieren und ebenfalls gleiche Aufgaben erfüllen.

Pumpwerk

Pumpwerke sind größtenteils unterirdisch angelegte Bauwerke im Bereich der Schmutzwasserkanäle. Die technische Ausstattung erfolgt durch mehrere Pumpen um zum einen die anfallenden Abwassermengen zu fördern und andererseits im Fall einer Havarie die Entsorgungssicherheit gewährleisten zu können. Zur frühzeitigen Erkennung von Betriebsstörungen werden diese Anlagen mittels Fernwirktechnik überwacht.

Pumpwerke dienen der Weiterbeförderung des Abwassers an Stellen der öffentlichen Abwasseranlage, an denen ein Abfluss im freien Gefälle wie z.B. an Hochpunkten nicht möglich ist. Weiterhin gewährleisten sie den Abwasserfluss bei Leitungsquerung von Gewässern, aber auch den Transport der Abwässer über oft lange Wegstrecken zu den Kläranlagen.

Hebeanlage

Hebeanlagen besitzen die gleichen Funktionsweise wie Pumpwerke, werden jedoch im Hausanschlussbereich für Schmutzwasser zur Überwindung von Gewässern oder Hochpunkten eingesetzt. Funktionsstörungen werden bei diesen Anlagen durch ein akustisches Signal bzw. Einschalten einer Blinkleuchte angezeigt.